Dorf mit winzigen Häusern für obdachlose Veteranen

Share it Please

Ein kleines Dorf in Kanada hinterlässt einen gigantischen Eindruck bei vielen Leuten. Das Dorf ist für obdachlose kanadische Veteranen. Es ist so eingerichtet, dass sich jeder ein kleines Haus mit einem warmen Bett leisten kann. Außerdem ist es ist speziell so konzipiert, dass sich die Soldaten wohl und vertraut fühlen, sodass sie das Selbstvertrauen finden, um auch im normalen Leben gut zurechtzukommen.

Kanadisches Dorf bietet einzigartige Unterkünfte für Veteranen


Calgary in der westkanadischen Provinz Alberta hat kalte Winter, die für Obdachlose alles andere als gastfreundlich sind. Obwohl die Veteranen ehrenhaft gedient haben, um ihr Heimatland zu schützen, kehren sie oft in ihre Heimat zurück, ohne ein Zuhause zu haben, das sie ihr eigen nennen könnten. Ob wegen körperlicher Verletzungen oder geistiger Instabilität, es gibt eine Reihe von Gründen, warum es so ist. Aber keiner dieser Gründe kann entschuldigen, dass diese Männer und Frauen einfach vergessen werden, die sich so selbstlos für uns alle eingesetzt haben. Eine Organisation arbeitet daran, diesen Zustand zu ändern. Sie lässt sehr kleine Dörfer mit Häusern bauen, die speziell für obdachlose Veteranen gedacht sind.

Dave Howard, Präsident der Homes For Heroes Foundation, sagt, dass die Stiftung gegründet wurde, um die Epidemie der Obdachlosigkeit von Veteranen zu beenden, und genau das wird mit dem Dorfprojekt erreicht. Es mag klein sein und winzige Häuser haben, aber die Auswirkungen sind sicherlich enorm.

Zusammen mit anderen Organisationen ist es Homes For Heroes gelungen, ein voll funktionsfähiges Dorf speziell für Veteranen zu errichten. Es bietet einen Rundum-Service, um sicherzustellen, dass jeder Veteran alles hat, was er oder sie benötigt. In jedem der miteinander verbundenen, winzigen Häuser ist ein ehemaliger Soldat oder eine ehemalige Soldatin untergebracht.

Das Ziel ist mehr als Wohnen und Unterstützung. Es geht um eine gleichgesinnte Gemeinschaft, die den Veteranen die Chance bietet, sich zu vereinen, zu interagieren, zu sozialisieren und sich gegenseitig zu unterstützen, so wie sie es innerhalb einer Militäreinheit gewohnt sind. Ob mit der Familie, dem Freundeskreis oder der Öffentlichkeit, es kann für zurückgekehrte Veteranen oft schwierig sein, mit anderen zu interagieren und Kontakte zu knüpfen, insbesondere wenn sie an Störungen wie PTBS leiden.


Jedes Haus im Dorf schafft auch ein öffentliches Bewusstsein und Gedenken an diejenigen, die es nicht nach Hause geschafft haben. Die Häuser werden nach gefallenen Soldaten benannt, wie zum Beispiel das O'Quinn-Haus, das Stock Haus und das Hornburg-Haus. Laut Howard hat die Hoffnung, dass andere sich so besser daran erinnern können, dass die Freiheit oft einen Preis hat.

General Stephen Lacroix von der 3. kanadischen Division der kanadischen Streitkräfte sagt, dass die Einrichtung des Dorfes den kanadischen Veteranen eine einzigartige Umgebung bietet, in der sie als Nachbarn mit anderen Fliegern, Seeleuten und so weiter leben können. Die Dorfmitglieder können von den Erfahrungen, dem Wissen und der Unterstützung der anderen profitieren.



Was für ein großartiges Beispiel, den Veteranen etwas zurückzugeben, die so viel für ihre Mitmenschen getan haben, nicht wahr? Kennst Du ein herausragendes Veteranenprojekt in Deiner Gegend? Schreib uns Deine Gedanken in den Kommentaren und vergiss nicht , dieses Projekt mit anderen zur Inspiration zu teilen.

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates