Hündin adoptierte einen neugeborenen makaken, der seine mutter verloren hat

Share it Please

In Indien werden Makaken oft Opfer menschlicher Gewalt. Ihre Population ist riesig, die Ernte leidet unter ihnen, sodass man Affen wie Schädlinge behandelt. Dieses verwaiste Jungtier konnte sterben, aber bekam Hilfe.

Vor einigen Monaten war der indische Fotograf Prakash Badal in Himachal Pradesh geschäftlich unterwegs und erlebte eine ungewöhnliche Szene. Er bemerkte eine streunende Hündin auf der Straße, auf den ein kleiner Makak kletterte, der ungefähr 10 Tage alt war.


Foto: goodhouse

Der Fotograf erfuhr von den Einheimischen, dass die Mutter des Makaken vergiftet war. Man machte das, um die Ernte zu retten. So was macht man in Indien oft. Dort ist die große Makakenpopulation eines der wichtigen Probleme der Landwirtschaft. Ohne Milch und den Schutz der Mutter würde der Kleine definitiv sterben. Aber eine streunende Hündin kam ihm zu Hilfe.

Jetzt lebt ein ungewöhnliches Paar zusammen. Die Hündin bekommt Futter, das er mit dem Jungen teilt, sie schlafen zusammen, spielen und laufen durch die Straßen der Stadt. Laut Prakash ist eine solche Beziehung zwischen Affen und Hunden selten – diese Tiere geraten häufiger in Konflikt, als befreunden sich. Aber diese Hündin war zur Zeit der Rettung schwanger, vielleicht rettete sie das Baby, weil sie ihrem Instinkt folgte.



Es ist nicht bekannt, wie sich die Beziehungen in der Familie entwickeln werden, wenn Welpen erscheinen, aber jetzt gibt es für einen kleinen Makaken keine liebere Kreatur als diese Hündin, der er sein Leben verdankt.

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates