Schutz der rechte von tieren: hundebesitzer werden verpflichtet, zweimal täglich spazieren zu gehen, details

Share it Please

In Deutschland werden die Pläne von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zur Verschärfung der Standards für Hunde – sowohl für Züchter als auch für normale Bürger, die z.B. in einem Dackel oder Mischling leben – breit diskutiert.

Die Regel von zwei obligatorischen Spaziergängen pro Tag mit einer Gesamtdauer von mindestens einer Stunde ist die umstrittenste. Ein Spaziergang muss aber nicht unbedingt ein klassischer Spaziergang sein – es reicht, wenn der Hund z.B. in einem privaten Garten herumtollt.

Die Probleme sind klar – es ist fast unmöglich, diese Regeln zu kontrollieren, zumal sich Hunde noch nicht beschweren können. Es gibt jedoch nur wenige kritische Stimmen – diejenigen, die ihre Haustiere lieben und mindestens eine Stunde ohne Regeln mit ihnen im Freien verbringen, sagen Hundebesitzer.


Foto: 1zoom.de

Für die Züchter wird es noch schwieriger sein, mindestens vier Stunden pro Tag mit Welpen umzugehen. Einschränkungen und Rassen werden von den Ausstellungen entfernt, Rassen, deren physiologische Merkmale den Tieren Schmerzen bereiten.


Foto: 1mzoom.de

Zum Beispiel Möpse, die oft Probleme mit ihrer Lunge haben. “Haustiere sind keine Teddybären. Man muss ihre Bedürfnisse berücksichtigen”, sagte der Minister.

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates