Abschied von der gemütlichkeit: warum hat ein mädchen die zivilisation gegen slums in kenia getauscht

Share it Please

Julia, 28, lebt seit sechseinhalb Jahren in den kenianischen Slums von Dunga Beach in Kisumu. Zusammen mit neun Gleichgesinnten ist der ehemalige Einwohner von Dresden Teil der gemeinnützigen Mission “Assistance” und hilft einheimischen Kindern, eine Ausbildung zu erhalten.

Der 1,5-jährige Sohn von Julia und ihr Ehemann Uwe, ein weiteres Mitglied der Hilfsmission, flogen ebenfalls in ein fremdes Land. Lesen Sie weiter unten über den schwierigen Alltag eines Ehepaares in den harten afrikanischen Realitäten.


Foto: bigpicture.com

Julia und andere Mitglieder der gemeinnützigen Organisation helfen kenianischen Kindern seit sechseinhalb Jahren, eine Ausbildung zu erhalten. Darüber hinaus stellen Missionare den Anwohnern kostenlose Medikamente, Kleidung, Hygieneartikel und andere humanitäre Hilfe zur Verfügung.

Gleichzeitig arbeiten sie selbst in afrikanischen Ländern nirgendwo, da es verboten ist, dies mit einem Missionsvisum zu tun. Mitglieder der Organisation erhalten das gesamte Geld, um Kindern von Paten zu helfen. Ein separates Konto erhält Geld für ihren Lebensunterhalt.


Foto: bigpicture.com

Die meisten der üblichen Missionare für Lebensmittel können es sich nicht leisten, da sie in Kenia sehr teuer sind, wie Fleisch oder Milchprodukte. Aber die Jungs essen viel Obst und Gemüse – hier wachsen sie im Überfluss.

Julia sagt, dass es manchmal sehr schwierig für sie ist, aber alle Widrigkeiten werden von der umliegenden Schönheit bezahlt – exotischen Tieren, dem Viktoriasee, dem Kilimandscharo und viel Grün.


Foto: bigpicture.com

Zusammen mit Julia genießen ihr Mann und ihr Sohn die erstaunliche Natur. Letzterer wurde vor kurzem 1 Jahr und 7 Monate alt. Das Mädchen gibt zu, dass der Junge keine einzige Impfung hat, obwohl er nie krank war, aktiv ist, sich schnell entwickelt und mit allem spielt, was zur Hand ist.


Foto: bigpicture.com

Einwohner Kenias stehen Neuankömmlingen in Europa äußerst negativ gegenüber. Zum Beispiel können die Ureinwohner des Lua-Stammes einen Touristen ausrauben, ihn als Geisel nehmen oder ein Lösegeld verlangen, und die Turkana- und Masai-Stämme sind noch schlimmer …

Aber Julia schreibt, dass niemand die Missionsteilnehmer beleidigt – die Einheimischen wissen, dass sie ihnen helfen: Sie ernähren die Kinder, Während der Regenzeit Wohnungen renovieren, mit Dingen und Medikamenten helfen.


Foto: bigpicture.com

Einmal im Jahr kehrt Julia nach Dresden zurück, wo sie alle Freuden der Zivilisation genießt, Probleme mit Dokumenten löst, sich mit Sponsoren trifft und einfach nur entspannt. Dann fliegt das Mädchen erneut nach Kenia, wo etwa 500 Kinder auf sie warten – dies ist die Anzahl der Kinder, für die die Wohltätigkeitsmission „Assistance“ verantwortlich ist.


Foto: bigpicture.com

Wie lange Julia in Afrika bleiben wird, ist nicht bekannt. Aber das Mädchen betont, dass ihr Sohn, wenn er erwachsen ist, seinen eigenen Lebensweg wählen kann und niemand ihn zwingen wird, Missionar zu werden.


Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates