Die Geschichte der glücklichen Person: „Ich wurde vom besonderen Vater großgezogen und habe von einem anderen nicht geträumt“

Share it Please

Die ehrliche Geschichte des syrischen Studenten hat Millionen Internetnutzer auf der ganzen Welt berührt und wird bald die Grundlage für einen Dokumentarfilm zur Unterstützung von Menschen mit Down-Syndrom werden.

Sader Issa ist ein 21-jähriger Student und zukünftiger Zahnarzt. Er studiert und lebt mit seinen Eltern in dem kleinen Dorf Al-Bayda im Nordwesten Syriens. Sader hat eine ungewöhnliche Familie. Sein Vater hat Down-Syndrom, aber das zusätzliche Chromosom hinderte ihn nicht daran, ein liebevoller und fürsorglicher Ehemann und Vater zu werden, auf den die ganze Familie stolz ist.


Foto: goodhouse

In einem Interview mit der Syrischen Gesellschaft für soziale Entwicklung erzählte Sader darüber, wie sein Vater ihn großgezogen und betreut hat.

Saders Eltern haben vor 23 Jahren geheiratet. Die Wahl der Braut störte niemanden, obwohl Jad drei Jahre jünger als seine Frau war und bei ihm das Down-Syndrom diagnostiziert wurde. Jad war im Dorf als fleißiger, exekutiver und freundlicher Mann bekannt.

Zwei Jahre nach der Hochzeit bekam das Paar das Kind. Der Vater tat alles, um dem Kind das Notwendige zu geben und ihm eine glückliche Kindheit zu ermöglichen. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme arbeitete Jad 21 Jahre lang bei der Mühle.


Foto: goodhouse

Und selbst jetzt kommt er manchmal dorthin, um bei der einfachsten Arbeit zu helfen. Diese Teilzeitbeschäftigung hilft ihm, zusammen mit allen anderen Dorfbewohnern einen Beitrag zum Familienbudget zu leisten. Ein altes Familienfoto zeigt Jad mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn.

Sader sagt, dass sein Vater - trotz der offensichtlichen Schwierigkeiten - alles für seinen Sohn getan hat, damit er das normale Leben führen konnte, das alle anderen Kinder führen.

„Während meines Studiums hat mich mein Vater sehr unterstützt - finanziell, psychologisch und in allen anderen Aspekten“, sagt er.

Das Beispiel seines Vaters motivierte Sader, zu versuchen, besser zu werden und alles Mögliche für den Mann zu erreichen, der so hart für ihn arbeitete.

Sader erzählt über seine Eltern und betont, dass seine Familie sich von Tausenden anderen Familien nicht unterscheidet“. Sie streiten und versöhnen sich wie viele andere. Es gibt viel Liebe, Einfachheit und Demut in ihrem Leben“, sagt er über die Eltern.


Foto: goodhouse

Jad ist sehr stolz auf seinen Sohn und darauf, was er erreicht hat und zeigt es offen. „Jedes Mal, wenn mein Vater mich einer neuen Person vorstellt, sagt er: „Mein Sohn ist Arzt“. Ich sehe Stolz und Freude in seinen Augen. Als ob er versucht zu sagen: „Schau, ich habe ein Down-Syndrom, aber ich habe meinen Sohn großgezogen und alles getan, um ihm zu helfen, Arzt zu werden, damit er anderen hilft“.


Foto: goodhouse

Bald wird ein großer Dokumentarfilm über Issas Familie gedreht. In der Zwischenzeit erzählt Sader in sozialen Netzwerken viel über seinen Vater. Er betrachtet Vater als ein lebendiges Beispiel dafür, dass eine Person mit einem zusätzlichen Chromosom ein normales Leben führen kann, dass solche Person arbeiten, heiraten, Kinder großziehen kann.

Администрация сайта не несёт ответственности за содержание рекламных материалов и информационных статей, которые размещены на страницах сайта, а также за последствия их публикации и использования. Мнение авторов статей, размещённых на наших страницах, могут не совпадать с мнением редакции. © Copyright 2018 Designed By Templateism | Seo Blogger Templates